Informationsstelle
für verheiratete
Männer und Frauen

Die Familie und ihre Zerstörer

Was schief läuft und was anders werden muss – Eine überfällige Debatte

Informationsstelle
für verheiratete
Männer und Frauen

Artikel-Verzeichnis

Gedanken und Hinweise aus hier angeführten Quellen wurden wesentlicher Bestandteil des Buchprojektes.
Für die HTML- und PDF-Dokumente klicken Sie bitte in der linken Spalte.

Autor / Herausgeber Titel / Veröffentlichung
HTML-Dokument
HTML-Dokument
PDF-Dokument   Karl Albrecht Schachtschneider „Rechtsproblem Familie“ (Mit Seitenangaben des PDF-Dokuments)
dito. (Ohne Seitenangaben, Fußnoten am Ende)
HTML-Dokument PDF-Dokument   Udo Di Fabio „Am demographischen Abgrund. Der Schutz von Ehe und Familie: Eine Wertentscheidung für die vitale Gesellschaft.“, 2002
HTML-Dokument     Joachim Wiesner „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat: Eine empirische Studie zur sozial­ethischen und ordnungs­politischen Bedeutung des Scheidungs-, Scheidungsfolgen- und Sorgerechts“
Oder: Über die staatlich verursachte Paralyse von Rechtshandeln und Rechts­bewußt­sein in der Bundesrepublik Deutschland, 1985
HTML-Dokument Word-Dokument   Gerd Habermann „Drei Typen von Familien­politik“, 2007
HTML-Dokument PDF-Dokument   Väteraufbruch für Kinder Schwaben „Vorsicht Ehe!“ – Ein Ratgeber für heiratswillige Männer
HTML-Dokument PDF-Dokument   Väteraufbruch für Kinder Schwaben „Frauenhauslüge“ – Ein Ratgeber für Männer und Väter
      Matthias Matussek „Die vaterlose Gesellschaft. Überfällige Anmerkungen zum Geschlechterkampf.“, Rowohlt 1998, ISBN 3-86150-108-2, S. 111-199
HTML-Dokument     Holger Bertrand Flöttmann „Steuerrecht des Lebens“, Novum-Verlag 2006, ISBN 3-902514-53-1
HTML-Dokument PDF-Dokument   Wolfgang Klenner „Essay über die Wandlung des Kindes im Familien­rechts­verfahren vom Rechtsobjekt als Verfügungs­masse zum Rechtssubjekt“
HTML-Dokument PDF-Dokument   Wolfgang Klenner „Rituale der Umgangs­vereitelung bei getrenntlebenden oder geschiedenen Eltern“, in: FamRZ 24/1995
HTML-Dokument PDF-Dokument   Michael Bock „Gender Mainstreaming als totalitäre Steigerung von Frauen­politik“, 14. April 2004
HTML-Dokument   MP4-Dokument Inge M. Thürkauf „Von der biologischen Revolution zur Diktatur des Genderismus“, AZK-Konferenz II am 27.09.2008
HTML-Dokument
HTML-Dokument
  MP3-Dokument Gabriele Kuby „Gender Mainstreaming – Die (un)heimliche Revolution“, Erstveröffentlichung: VATICAN magazin, Heft 11, November 2008
  PDF-Dokument   Stephanie Korinek „Gender Mainstreaming“, Diplomarbeit 2008
  PDF-Dokument   Jörg Schönbohm „Das Schlachtfeld der Tugendwächter. Political Correctness: Der Amoklauf von Gutmenschen und Gesinnungs­gouvernanten.“, DS-Magazin (Der Selbstständige 9/10 2008)
„Politische Korrektheit. Das Schlachtfeld der Tugendwächter.“, Manuscriptum 2009, ISBN 3-937801-56-1, € 7,80
 

HTML-Dokument

    Joachim Kahl „Sexualität – Ehe – Familie. Eine Polemik gegen den modischen Irrtum einer Gleichrangigkeit aller Lebensformen.“, in: Weltlicher Humanismus, 2006, ISBN 3-8258-8511-9
a) „Homosexualität – Ehe – Familie. Philosophisch-ethische Überlegungen zu einem aktuellen Normenkonflikt.“
  PDF-Dokument
PDF-Dokument
  Karin Jäckel „Die heimliche Entmachtung der Eltern“, Juni 2010
HTML-Dokument     Jan Lalik „Menschen­rechts­verletzungen und staatliche Kindes­miss­handlung in der Bundesrepublik Deutschland“
Emigration wegen Menschen­rechts­verletzungen ist wieder aktuell, 1997
HTML-Dokument   MP3-Dokument Deutschlandradio:
Isabell Götz,
Eva Möllring
„Familie, Kinder, Partnerschaften – Wer profitiert vom neuen Unterhaltsrecht?“, Sendung Kontrovers am 23. März 2009
  • Isabell Götz, Richterin am OLG München und stellv. Vorsitzende des Deutschen Familien­gerichts­tages
  • Eva Möllring, CDU-Bundes­tags­abgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Ulrich Müller, Bundesvorstand Väteraufbruch für Kinder
    MP3-Dokument Fachvortrag: Gretel Diehl „Familien­gerichtliche Beschlüsse umsetzen, aber wie?“, Richterin am OLG Frankfurt, 6. Juni 2006 (Richterin gibt zu, dass Väter keine Chance haben, wenn Mütter nicht wollen!)