Informationsstelle
für verheiratete
Männer und Frauen

Die Familie und ihre Zerstörer

Was schief läuft und was anders werden muss – Eine überfällige Debatte

Informationsstelle
für verheiratete
Männer und Frauen

4.5. Die Atomisierung der Gesellschaft

In der Soziologie bezeichnet Atomisierung das in modernen Gesellschaften zurücktreten langfristiger Zugehörigkeiten (beispielsweise in Ehe und Familie) zugunsten einer jederzeit verfügbaren Lebensform des Einzelnen. Dem subjektiven Freiheitsgewinn steht dabei ein Verlust an sozialer Verflochtenheit gegenüber. In dem Maße aber, wie die Familie als soziales Sicherungsnetz ausfällt, muss der Staat heute teure soziale Infrastruktur vorhalten. Damit wird insbesondere die Sozialpolitik vor neue Aufgaben gestellt. Kein Wunder, dass immer mehr Sozial­politiker die Bürger zu ehren­amtlichem Engagement ermuntern: Sie fürchten, dass die Versorgung der älter werdenden Singles sonst irgendwann unbezahlbar wird.

Der private Freiheits­gewinn durch Singular­isierung wird letztlich durch Abhängigkeit vom Staat und seinen sozialen Sicherungs­systemen erkauft. Abhängigkeit vom Staat führt aber wiederum zum Verlust individueller Freiheit. Wenn dem Staat keine starken und unabhängigen Familien mehr gegenüber stehen, dann wächst die Gefahr eines Totalen Staates, dem der vereinzelte Bürger machtlos gegenübersteht. Die vollkommene individuelle Freiheit muss also eine Illusion bleiben.

Diese soziologische Beschreibung lässt sich auch klinisch ausdrücken:

„Wenn wir einen Begriff aus der klinischen Psychologie verwenden wollen, dann können wir auch fragen, ob wir auf dem Wege zu einer autistischen Gesellschaft sind. Mit autistisch ist hier aber weniger ein individueller als ein sozialer Zustand gemeint, und zwar ein Zustand, in dem die Mitglieder der Gesellschaft sozial mehr und mehr zu Einzel­gängern werden und ein vornehmlich auf sich selbst bezogenes Denken und Handeln erkennen lassen. […] Zu diesen geschwächten Gemeinschaften gehört auch die Institution Familie, zu deren überindividuellen Funktionen es gehört, den Nachwuchs für die Gesellschaft zu sichern. Es stellt sich deshalb die Frage, ob – was möglich erscheint – das Auflösen des Familien­zusammen­hangs bedeutet, dass die hochentwickelten Gesellschaften wegen unzureichend gesicherten Nachwuchses dazu tendieren, sich selbst aufzulösen. Es ist ohne Zweifel denkbar, dass die autistische Gesellschaft, in der ein hohes Maß an Freiheit und Individualität verwirklicht erscheint, den Höhepunkt und zugleich das Ende unserer Geschichte darstellt.“ [1]

Die gegenwärtige Scheidungsquote (2004) beträgt für Deutschland 2,59 Scheidungen je 1.000 Einwohner.[2][3]

In Deutschland wird aber nicht nur mehr geschieden, sondern auch weniger und später geheiratet. Das durch­schnittliche Heiratsalter Lediger beträgt (2008) 30,0 Jahre bei Frauen und 33,0 Jahren bei Männern.[4] 1970 betrug das durch­schnitt­liche Heiratsalter lediger westdeutscher Frauen noch 23,0 Jahre und lediger Männer 25,6 Jahre. Analog zum Anstieg des Heiratsalters stieg auch das Alter bei Geburt des ersten Kindes. Das durch­schnittliche Alter von Frauen bei der Geburt ihres ersten ehelich geborenen Kindes lag 2003 bei 29,4 Jahren. In den 1960er-Jahren lag im früheren Bundesgebiet das durchschnittliche Alter bei knapp 25 Jahren.[5] Die gegenwärtige Heiratsrate (2008) beträgt für Deutschland 4,6 Eheschließungen je 1.000 Einwohner, 1950 waren es noch 10,8 je 1.000 Einwohner.[2]

Die Situation verschärft sich noch: Durch die fallende Heiratsrate gehen inzwischen in Deutschland die absoluten Scheidungs­zahlen zurück, von 214.000 (2003) auf 192.000 (2008). Dem stehen noch 377.000 (2008) Eheschließungen gegenüber.[2] Die fallenden Scheidungs­zahlen sind also kein gutes Zeichen, sondern bedeuten, dass die Bürger gar nicht erst heiraten. Interessant ist auch die Zahl der Scheidungs­waisen zu betrachten, also die Anzahl der Kinder, die unter der Familien­zerstörung leiden. 2003 waren unter 214.000 geschiedenen Ehen 108.000 Ehen mit minderjährigen Kindern wobei 170.000 minderjährige Kinder betroffen waren. 2008 waren unter 192.000 geschiedenen Ehen 94.500 Ehen mit minderjährigen Kindern wobei 150.000 minderjährige Kinder betroffen waren.[6] Dazu sind noch Trennungskinder aus unehelichen Beziehungen zu rechnen, sodass insgesamt in Deutschland mit rund 3,5 Mio. Trennungs- und Scheidungs­kinder zu rechnen ist.[7] Die Bundes­geschäfts­führerin des Verbandes allein­erziehender Mütter und Väter schätzt die Zahl der unter­halts­berechtigten Kinder in Deutschland im Alter unter 18 Jahren auf rund 2,2 Millionen.[8] Diese Kinder leiden sehr häufig unter Scheidungs­traumata, werden ihren Vätern entfremdet (in Einzelfällen ihren Müttern) und haben nicht selten das Los, sich in wechselnden Flickwerk-Familien mit immer neuen „Lebens­abschnitts­vätern“ zu arrangieren.



[1] Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny: Autistische Gesellschaft als Ende der Geschichte?, Neue Zürcher Zeitung vom 7. Juli 1984
[2] a b c Statistisches Bundesamt: Scheidungsraten
[3] Statistisches Bundesamt 2004, zitiert in: Gender Datenreport: Scheidungsraten
[4] Statistisches Bundesamt: Eheschließungen, Ehescheidungen und durchschnittliches Heiratsalter Lediger
[5] Statistisches Bundesamt 2003, zitiert in: Gender Datenreport: Alter bei erster Heirat und Geburt des ersten Kindes
[6] Statistisches Bundesamt: Ehescheidungen und betroffene minderjährige Kinder
[7] Düssel­dorfer Tabelle: Scheidungsväter zahlen deutlich mehr, Handelsblatt am 6. Januar 2010; Unterhalt für Scheidungs- und Trennungskinder deutlich gestiegen, Gießener Anzeiger am 11. Januar 2010
[8] Düssel­dorfer Tabelle: Höhere Unter­halts­zahlungen stoßen auf Kritik, Der Westen am 6. Januar 2010